BARNTRUP

Barntrup


Die Stadt Barntrup gehört zu den jüngeren Mitgliedern des Projekts und ist seit 2010 mit dabei.

BA_1

BA1: Offenlegung einer Verrohrung

 

Der Oberlauf der Exter ist in diesem Bereich innerhalb eines Industriegebietes überbaut und auf einer langen Strecke komplett verrohrt. Im Zuge eines Neubaus bot sich die Gelegenheit, die Exter auf einer Länge von rund 315 Metern offen zu legen. Insgesamt handelt es sich zwar immer noch um ein sehr technisches Bauwerk, allerdings schaffen die aufgebauten Gabionen noch einen zusätzlichen Lebensraum. Die Gewässersohle wurde mit Wandbruch ausgekleidet, um eine abwechslungsreiche Sohlstruktur zu schaffen. Rechtsseitige Bepflanzung mit standortgerechten Gehölzen schließt die Maßnahme ab.

BA_3

BA3: Entfernung eines Teiches im Hauptschluss

Eine ehemalige Teichanlage im Hauptschluss des Gewässers unterbricht durch eine massive Betonwand die Durchgängigkeit und natürliche Entwicklung des Gewässers. Im Zuge der Maßnahme konnten die komplette Betonwand und diverse Betonrohre entnommen werden. Das Gewässer erhält somit die Gelegenheit, sich zukünftig seinen eigenen Weg zu graben.

BA_5

BA5: Anlage eines Beckenpasses

Diese eher kleine Maßnahme im Barntruper Stadtgebiet steht in engem Zusammenhang mit dem Gewässersystem der Bega. Der Hahnenbach führt nahezu ganzjährig Wasser und mündet unterhalb des Barntruper Freibades in die Bega. Die Durchgängigkeit des Gewässers war bisher durch ein Wehr mit einer Absturzhöhe von 70 cm unterbrochen. Das Wehr dient dem Stau des Hahnenbaches und der Speisung eines nahegelegenen Teiches mit Wasser. Um die Durchgängigkeit wieder herzustellen, wurde zum Höhenausgleich ein kleinerer Beckenpass gebaut. Die einzelnen Becken wurden so angelegt, dass ein kontinuierlicher Wasserstand die Durchgängigkeit gewährleistet.

 

 

In Fragen der Gewässerentwicklung erreichen Sie die Stadt Barntrup über folgenden Link zu erreichen:

Stadt Barntrup

Ansprechpartner ist Herr Koeller:

Tel.: 05263/409-164

Mail: m.koeller@barntrup.de